Tanja von Salzen-Märkert Essentielle Pferdearbeit ganzheitliche Behandlung natürliches Training Bewusstseinsarbeit Coaching Horse Reading Traumatherapie Hier bekommt Ihr Pferd die Behandlung, die es verdient!
       Tanja von Salzen-Märkert                                                      Essentielle Pferdearbeit                                                   ganzheitliche Behandlung   natürliches Training   Bewusstseinsarbeit   Coaching                                                                             Horse Reading    Traumatherapie                                                Hier bekommt Ihr Pferd die Behandlung, die es verdient!

Horse Reading - wenn Magie und Wissenschaft sich treffen...

Das Horse Reading gehört zu meinen außerordentlichen und geliebten Spezialitäten und ist mir eine Herzensangelegenheit. 

Es ist die Arbeit im morphogenetischen Feld, das sowohl ein Teil der Wissenschaft und Physik, als auch der natürlichen Spiritualität und Tiefenpsychologie zugeordnet wird. Einstein, Lamarck, Sheldrake, Steiner, Jung, Eriksen, Nelson, Grabovoi und viele mehr - sie alle haben sich dem Wahrnehmen, Verstehen, Begreifen - und Beweisen - des morphogenetischen Feldes verschrieben. Heute werden all ihre sehr beeindruckenden Erkenntnisse und Arbeiten meist unter dem Begriff der Quantenphysik zusammengefasst. Die wissenschaftliche Beweisbarkeit hat es vielen Menschen erleichtert, sich dafür öffnen und begeistern zu können. Die Quantenphysik beschäftigt sich mit einem intuitiven wissen, das tief in uns allen verborgen ist und auf ein Erwecken schlummert.

 

Wie alles begann...

Ich selbst habe mich schon von Kindheit an sehr mit diesen Themen beschäftigt. Täglich. Die Gespräche, zu der Zeit noch angestbesetzte Kontakte ohne Gespräch (oder mit Gesprächsvermeidung) mit meinem mir unbekannten und sehr früh verstorbenen Onkel, machten bereits mit 5 oder 6 Jahren nachts den Anfang. Mein erstes Buch, das ich im Alter von neun Jahren aus der Bücherei entwendet hatte (weil mir das ausleihen zu peinlich war) galt Erzählungen von Nahtoderlebnissen. Ich verschlang es in nur einer Nacht. Mir war immer schon ganz klar, dass das, was wir sehen und anfassen können nur ein WINZIGkleiner Teilaspekt der Welt ist, in der wir leben. 

Früh verstand ich die Hunde im Dorf. Meine Mutter nahm mich immer mit, wenn sie Rechnungen persönlich auszuteilen hatte, denn ich konnte ihre Angst vor Hunden dadurch schmälern, dass ich immer, wenn wir einen Hof betraten schon genau wußte, wo sich der Hund des Hofes befand und welche Stimmung er hatte. So konnte ich Entwarnung geben, wenn die Luft rein war und zur Obacht mahnen, wenn einer der Pfotenträger äußerst schlechte Laune hatte oder seinen Job mit der Bewachung des Hofes zu ernst nahm. Geistig redete ich von Anfang an mit den Hunden, bald schon vom Auto aus, um sie vorzubereiten, dass wir kamen. Ich schickte jedem meine bedingungslose Freude mit, ihn gleich zu sehen und bereitete ihn auf unser Erscheinen vor. Bald kamen uns überall alle Hunde freundlich gesonnen entgegen und meine Mutter freute sich über mein gutes Händchen für Tiere. Nebenbei spürte ich schnell, wie es den Tieren in ihrer aktuellen Situation ging und sie zeigten mir Bilder, wo der Ursprung dessen war. Diese Fähigkeit wendete ich dann wie selbstverständlich bei allen Tieren an. Mir war nur nicht klar, dass diese Form der "Einsicht" nicht alle Menschen hatten. Erst mit fast 35 Jahren begann ich wahrhaftig zu begreifen, was ich bei der Begegnung mit einem Tier ebenso selbstverständlich und automatisch tue, wie Atmen. Seither praktiziere ich bewußt und achtsam diese Methode, um Entwicklung und Entfaltung zu unterstützen und Pferden weltweit ihr Leben zu erleichtern.

 

Der Weg ist das Ziel...

Bis ich wirklich erfassen und in Worte fassen konnte, was ich über die Jahre täglich tat - denn ich kommunizierte nicht mit Worten, sondern ausschließlich auf Gefühls- und Geistebene, und ich die verschiedenen Ebenen auseinanderhalten konnte, vergingen wiederum Jahre. Die Fähigkeit ist mehr ein Einschwingen auf das andere Lebewesen, nicht ein Hin-und her-kommunizieren, mehr ein Einfühlen. Erst sehr spät begriff ich, dass meine Einfühlsamkeit und meine grenzenlose Offenheit es waren, die mir diese Fähigkeit gebracht haben. Entstanden aus einer Abgrenzungsschwäche, Gutgläubigkeit und gewisser Naivität in die Welt, ist es eines Tages nach extremer Überlastung des Kanals zum nervlichen Zusammenbruch gekommen. Als ich diesen mit Hilfe sehr kompetenter Helfer analysierte, begriff ich, dass ich mich zu sehr mit jedem Lebewesen verband, mit dem ich mich geistig beschäftige. Ich ging in sie "über" und wurde zu einem Moment zu dem, was sie sind oder waren. Es ging so weit, dass ich am Telefon im Vorgespräch zu einem Pferdebesuch schon voll auf Sendung war und jede Menge Input von den Tieren bekam. Ich musste lernen, meine Gabe zu bremsen, zu sortieren, zu kanalisieren und auch mal auszuschalten. Was davon übrig geblieben ist, ist die gezielte, konzentrierte Form des Horse Readings, das Lesen im morphogenetischen Feld des Tieres - auftragsbezogen und zum Wohle des Tieres - niemals aus Neugier oder ohne Zustimmung oder Auftrag des Halters.

 

Der Moment des Readings - ein Wahr-Nehmen im Jetzt...

Ich empfinde dieses Feld in meiner heute gut geschulten Wahrnehmung wie einen Raum, den ich betrete. Es handelt sich um ein Bewußtseinsfeld, das "Attraktorfeld". In diesem Feld sind alle Informationen, Gefühle, und Fakten gespeichert, die das Pferd JETZT, AKTUELL, IN DIESEM MOMENT betreffen. Das können Gedanken sein, Gefühle, Glaubenssätze, Erfahrungen, Verbindugen zu anderen Lebewesen und deren Themen, und Blockaden, Nöte und Traumata. Nicht selten ist ein Pferd so sehr mit seinem Menschen in einem Bewußtseinsfeld verankert, dass es alle Themen des Menschen mitfühlt und fürsorglich in Verbundenheit auf sich genommen hat. Dann finden wir zum Beispiel bei einem Wallach die hormonelle Lage seiner Besitzerin (dies ist ein äußerst häufig auftretendes Beispiel;-)). Das Pferd spiegelt die Probleme der Halter, die auf diese Weise auch das Pferd belasten, oder Themen, die die Halter verdrängen. So ist Horse Reading immer eine Arbeit mit allen Beteiligten am Pferd, denn um es von den aufgenommenen Sorgen zu befreien, müssen immer alle offen mitarbeiten und die Verantwortung für die eigene Situation, Lage und Lösung übernehmen. Dann helfen wir dem Pferd. Dann geschieht Entwicklung auf allen Ebenen. 

 

Was Horse Reading ist - und was es NICHT ist...

Mir ist besonders wichtig zu erwähnen, dass ich Ihnen und Ihrem Pferd keine Art Heilversprechen für etwas geben kann und ausdrücklich nicht in der Rolle einer Heilerin zu Ihnen komme. Ich leiste aus absoluter Überzeugung und ebenso aus dem Gefühl der Berufung diese Arbeit, um zu vermitteln und zu übersetzen,

  • was mit dem Pferd los ist und/oder was in ihm vortgeht.
  • Was es belastet und wie es sich fühlt.
  • Was ihm Freude bereitet / bereiten würde,
  • und was es sich wünscht.

Ich schaue im morphogenetischen Feld,

  • was es braucht, um sich blockadenfrei zu entwickeln oder sich seiner Blockaden zu entledigen,
  • was es liebt und was ihm sein Leben leicht, natürlich und einfach macht,
  • wo es in seiner Entwicklung aktuell steht und was die kommenden Themen sein werden, um auf dem ganz individuellen Entwicklungsweg voranzukommen.
  • wie Sie ihm dabei helfen und es unterstützen können (physisch, energetisch, emotional, mental, geistig.)

 

Gabe oder Begabung?

Ich empfinde diese Fähigkeit, die sich in mir im Laufe meines Lebens einwickelt hat, als eine Gabe. Diese Gabe erscheint mir als ein Kanal, und ich bin mir sicher, dass sie von woanders kommt, geleitet und gelenkt wird, als aus mir als Person Tanja heraus. Ich selbst verfolge während dieser Arbeit keine Absicht, und ich versuche eine möglichst vollendete Offenheit zu praktizieren, so dass Informationen zu Tage kommen können. In dem Moment des Flusses stehe ich mit der höchsten und saubersten Quelle in Verbindung, die ich kenne. Dafür bin ich sehr dankbar und praktiziere meine Berufung mit Ehrfurcht. 

Ich bin Ihnen gerne eine Assistentin und arbeite im Moment, immer im JETZT. Was ich dabei leiste, ist, Ihnen zu helfen, alle Weisungen für sich und Ihr Pferd zu verstehen, einzuordnen und dann miteinander Schlüsse ziehen zu können, was zu tun ist. Diese Tätigkeit macht nur Sinn, wenn Sie das Erfahrene über Ihr Pferd oder sich ernst nehmen und bewußt und besonnen dananch handeln. Erst dann ist die Arbeit getan und vollendet.

 

Nach dem Reading...

Ich berate Sie danach gerne, coache oder gebe hilfreiche Impulse. Doch in der anschließenden Beratung bin ich bereits nicht mehr auf der Ebene des Horse Readings mit dem morphogenetischen Feld und dem Kanal, von dem ich schrieb oder berichte, verbunden. Dann geht die zu tätigende Arbeit in mein gelerntes, pädagogisches, praktisches Handwerk über:

Ich arbeite mit Ihnen die Impulse des Horse Readings kompetent und Sie beratend aus, analysiere und helfe, Ideen und Wege zu finden. Wenn dann in Folge dieses Gesamtprozesses e v e n t u e l l etwas wie Heilung geschieht, ist das ein Wunder, die Magie von Gewahrsein und Gegenwärtigkeit, von Verantwortungsübernahme Ihrerseits - und der Liebe, die fühlbar wird, wenn wir uns mit dem "großen Ganzen" verbinden und diese Liebe wirken lassen. 

Horse Readings führe ich am Liebsten von zu Hause aus durch, in der Meditation, ganz in Ruhe in verschwiegener Versunkenheit, zu einem abgesprochenen Termin, zu dem Sie für Ihr Pferd für Ruhe und Frieden sorgen.

Ich brauche für ein Reading ein Bild des Pferdes, sein Geburtsdatum, Geburtsort und seine jetzige Wohnadresse.

 

Fachliche, organisatorische und persönliche Grenzen

Horse Readings "passieren" manchmal, während ich am Pferd stehe und meine "normale" handwerkliche Arbeit wie Akupunktur, Horsemanship, Reitunterricht oder ähnlichem praktiziere. Doch dann muss ich diese Gabe bremsen, weil zu viele Einflüsse vor Ort sind, die dann alle auf mich einströmen würden, wenn ich mich dem öffnen würde. Es sind dann viel zu viele Informationen und Emotionen in den Geschichten der Tiere, die ich vernehme, wenn ich vor Ort diesen Kanal öffne. Zudem wäre es grenzüberschreitend und ungefragt und deshalb rein ethisch untersagt.

Alle Dinge, die auf mich einströmen würden, müsste ich in den darauf folgenden Tagen verarbeiten, als wären mir diese Geschichten selbst geschehen. Das ist sehr anstrengend. Und tut oft körperlich weh. Daher wundern Sie sich nicht, dass ich diese Arbeit vor Ort manchmal ablehne, wenn ich den Eindruck habe, es würde mein Nervensystem überlasten, weil vor Ort keine wirkliche Ruhe zu finden wäre. Die Informationsaufnahme wäre nicht "sauber".  

Horse Reading vor Ort führe ich nur durch, wenn Sie dafür sorgen können, dass ich mit dem Pferd und Ihnen in absoluter Ruhe und Abgegrenztheit konzentriert auf hohem Niveau arbeiten kann. Das ist leider nicht überall möglich. In einigen Ställen wird solch energetische Arbeit trotz ihres hohen Nutzens für die Blockadenlösung und Entwicklung nicht erwünscht, wird verhöhnt, belächelt, mit Mißgunst und Angst betrachtet. Das ist nicht sehr hilfreich. Und in vielen Ställen findet noch sehr viel Gewalt an Pferden statt. Das ist ein eigenes Thema und ich könnte Seiten darüber füllen. Auch wenn Sie es nicht selbst sind, die diese Art des Pferdeumgangs praktizieren, sondern nur einige Ihrer Stallkollegen, (noch immer) gewaltbereite Bereiter, Trainer und Reiter mit zum Teil längst überholten Methoden und Hilfsmitteln, oder das gestresste Pferd in der Nachbarbox - all das ist für mich, wenn ich diesen besonderen Kanal öffne, nicht ausblendbar und deshalb nicht aushaltbar, denn es betrifft das morphogenetische Feld Ihres Pferdes und trägt zum ertragenden Leid der Gruppenseele aller Pferde vor Ort bei.

 

Was Sie erwarten können...

Diese gesunde Abgrenzung dient meinem eigenen Schutz - das musste ich schmerzlich lernen. Wenn Sie mich auf meine eigene Art ein Horse Reading für Sie und Ihr Pferd machen lassen, werde ich Ihnen hilfreiche Hinweise und Tipps geben können, was Ihr Pferd JETZT betrifft, was es sucht, braucht, wonach es sich sehnt, wohin es sich entwickeln und entfalten möchte. Manchmal sind es Dinge, die Sie schon ahnen, manchmal haben Sie es schon irgendwie gespürt - und manchmal ist es ganz anders, als man denkt. In allen Fällen tut es gut, Gewissheit zu erlangen. Insgesamt bin ich sicher, es verhilft Ihnen zu mehr Klarheit und Sicherheit und Sie werden danach einen wundervollen Schritt machen können. Vielleicht nur Ihr Pferd, vielleicht vor allem Sie. Vielleicht beide. Vielleicht die ganze Gruppe der Pferde vor Ort, sofern sie als Herde natürlich zusammenleben können.

Das ist Horse Reading. 

Horse Reading - das Lesen im morphogenetischen Feld, kann für Ihr Pferd heilsam sein, wenn die Erkenntnisse aus dem Reading auf Ihr offenes Ohr und Ihr offenens Herz stossen. 

Horse Reading ist Achtsamkeit, Offenheit, Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit und zieht Entwicklung, Lösungen und Verantwortungsübernahme nach sich. Dann kann ein heilsamer nächster Schritt einfach "passieren".

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright und Urheberrecht by Tanja von Salzen-Märkert.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt