Tanja von Salzen-Märkert Essentielle Pferdearbeit "Das Wesen des Pferdes ist es mir wert, sich ihm mit ganzem Herzen zu widmen."
     Tanja von Salzen-Märkert                                                             Essentielle Pferdearbeit                 "Das Wesen des Pferdes ist es mir wert,  sich ihm mit ganzem Herzen zu widmen."                                                  

Tierkommunikation und Energetik

Über ein Foto bekomme ich meinen persönlichen Eindruck von Ihrem Pferd. Oft kann ich Energieflüsse, Aura und Staus bzw. Schatten im Energiefeld zum Teil sehen. Zudem sehe ich Körperveränderungen, die auf psychosomatischem oder schmerzlichem Hintergrund basieren und kann oftmals die Thematik, die dem zugrunde liegt, erkennen. Grundsätzlich fließen dabei auch immer Informationen in Form der Tierkommunikation, weshalb Tierkommunikation und Fotoanalyse immer zusammenfließen.

Dadurch, dass ich nicht nur mit der Persönlichkeit des Pferdes kommuniziere, sondern auch mit seelischen Aspekten (und zum Teil verloren gegangenen Anteilen) können dabei Dinge aus Spären ans Tageslicht kommen, die für uns gesellschaftsbetonten Menschen ansonsten keine beachtete Rolle spielen, z.B. Themen aus der Vorgeschichte etc. Ich kommuniziere daher auf Seelenebene und stelle eine Verbindung zur Persönlichkeit und zum Körper des Pferdes her. Diese bevorzugte Arbeitsweise macht für mich Ganzheitlichkeit aus: Erreichen von Körper, Geist UND Seele.  

Wer "nur" mit der Persönlichkeit kommuniziert, erhält ganz sicher Nachrichten vom Pferd. Manche davon sind brauchbar, andere nicht. Oft sind sie stimmungsabhängig und manche Antworten wären in 5 Minuten schon wieder anders, wenn ich ein wankelmütiges, unsicheres oder unzufriedenes Pferd habe. Das ist der Preis, wenn ich mich auf die Stimmung der Pferdepersönlichkeit konzentrierte...

Auf Seelenebene kommunizieren wir mehr mit dem, was das Pferd als Wesen für sein Leben und seine Situation als Entwicklungsweg sieht und worin es seine Aufgabe, Freude und Erfüllung sieht...davon hat die Persönlichkeit mitunter keine Ahnung...

Auch manch Lösungsansatz ist im seelischen Bereich möglich zu finden, trotzdem findet das Pferd die umgesetzte Handlung dann weniger witzig. Ein Beispiel: ein Pferd ist zu dieser Zeit an diesem Ort, um einem ganz bestimmten Menschen in einer ganz bestimmten Situation zu helfen oder um genau diesem Menschen etwas aufzuzeigen oder beizubringen. Die Seele des Pferdes läßt sich auf die Kommunikation ein (wie fast immer) und WEISS, dass der Mensch strenger und konsequenter sein als Lernaufgabe hat. Wenn er das dann umsetzt, kann es sein, dass die Persönlichkeit des Pferdes mit Abwehr reagiert und das ganze Vorhaben erst einmal boykottiert. Trotzdem stimmt der Weg. Beides in Einklang zu bringen ist dann die meisterliche Aufgabe.

Ebenso verhält es sich mich der Gabe von Mitteln, Futterzusätzen oder Medikamenten. Was gut ist, schmeckt noch lange nicht...und Veränderung macht der Persönlichkeit IMMER Angst und nicht immer Spaß. Auch kann es sein, dass ein Hilfsmittel wie eine Buschblüte von der Seele zur Stabilisierung gewünscht ist, und die Persönlichkeit streikt. Dann sollte das Pferd die Unterstützung trotz widerstand verabreicht bekommen. Ich teste gewissenhaft, ob Hilfsmittel, Methode und Gabe stimmen. Dem Bruch oder Zwiespalt zwischen Körper, Geist und Seele sollte abgeholfen werden. 

Tiere als Katalysator

Bei starken emotionalen Verbindungen zwischen Tier und Halter tragen die Tiere oft die Sorgen, Nöte und Blockaden ihrer Menschen, da ihre Menschen ihnen oft selbst mit dem Thema zu belastet erscheinen und sie aus Verbundenheit ihrem Menschen helfen und zur Seite stehen. Zum Teil geschieht dies aus freien Stücken - zum anderen Teil ist dies ein systemisches Phänomen von "geteiltem Leid ist halbes Leid" - dann nur mehr oder weniger freiwillig. Herdenleben bedeutet Einssein miteinander. Hat das Pferd keine stabile Herde, gilt der Mensch als nötiger Ersatz. In unserer zivilisierten Welt kann man behaupten, dass die Tiere (v.a. Pferde, Katzen und Hunde) bis zu 80% an Besitzer- oder Haltersorgen tragen...und an entsprechenden psychosomatischen Krankheitsbildern leiden. Besonders stark ist dieses Phänomen, wenn die Halter ihre eigenen Themen nicht an- oder ernstnehmen. Alles ins Umfeld verdrängte legtt sich wie ein Schatten auf emotional offene Tiere. 

In den oben beschriebenen Fällen ist es ratsam und für die Gesundheit Ihres Tieres dringend nötig, es von der aufgenommen fremden Lebens-Last zu befreien, damit es sich mit seinen eigenen Themen auseinandersetzen und sorgenfrei mit uns Menschen und seinen Artgenossen leben und sich positiv entwickeln kann. Oft sind die Blockaden über lange Zeit angestaut und für den Menschen bereits längst kein Thema mehr. Dann wird der Handlungsbedarf noch deutlicher. 

In diesem Fall kann die Tierkommunikation helfen und sinnvoll als Behandlungsmethode eingesetzt werden. Auf einer bestimmten mentalen Ebene treffen sich Tier und Kommunikator/Mediator um die Energien über Kommunikation ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei nicht nur Stimmungen aufzufangen, sondern auch ganze Sätze zu empfangen hilft oft dem Halter zu verstehen, worum es seinem Tier überhaupt geht.

Durch das Aussprechen, also Loslösen von den Thematiken entspannt sich oft beim Tier das Thema und sogleich auch die Stimmung und es kommt in eine sorgenfreiere, stimmungsvollere und damit gesündere Frequenz. Ab diesem Moment sind also nicht nur Sätze, sondern auch Gefühle kommuniziert und balanciert, was zu einer Entlastung auf der Seite des Tieres führt.

Achtung! Viele Menschen glauben mittlerweile, dass allein die Tierkommunikation zur Lösung des Problemes führt. Meine Erfahrung ist: tut sie nicht - oder eher selten. Denn an das Kommunizierte gekoppelt muss das Umsetzen der Veränderung sein - sonst wird nichts anders, als zuvor. Das Pferd wäre zwar durch das Ausdrücken dessen, wo es einen Mangel spürt momentan für eine Weile entlastet, ändert sich nichts an der Situation für das Tier, steht es jedoch schnell dort, wo es zuvor auch stand. Sie als Halter sind daher gefordert, die Themen ernst zu nehmen und seine Lage zu verändern.

Davon, Tierkommunikation OHNE Fotoanalyse anzubieten, halte ich persönlich nichts, da jedes Tier ein Produkt seiner Umwelt ist, und oft nur in dieser Art und Weise reagiert - oder nicht mehr reagiert, wie es der Kontext zuläßt. Die Umstände im Lebenssystem haben es dazu gebracht. "Ein Tier ist das, was der Mensch oder die Lebensumstände um es herum aus ihm gemacht haben" (Zitat I.Bäumer). Daher biete ich diese Art der Tierkommunikation während des gemeinsamen Tuns oder Miteinander-Beschäftigen an ODER in Verbindung mit einer Fotoanalyse, nicht aber davon losgelöst.

VOR der Beauftragung für eine Fotoanalyse informieren Sie sich bitte kurz per Kontaktformular bei mir, ob der Auftrag zur Zeit angenommen werden kann. Bitte senden Sie mir erst nach meiner Zusage ein AKTUELLES Foto von allen Seiten des Pferdes. Es sollte allein auf den Bildern sein...Dann brauche ich ein paar Tage Zeit, bis sich der "richtige" Kontakt herstellen lässt. Das geht weder bei mir noch beim Pferd jederzeit. Die Energie folgt immer der Absicht.

Ich schreibe die Ergebnisse als Protokoll auf und schicke sie Ihnen per e-Mail. Nach Abschluss meiner Arbeitsphase kann ich dazu nichts mehr hinzufügen - das wäre Interpretation und Interpretation ist immer nur eine von vielen Wahrheiten...und deshalb fehlerhaft. Wenn Sie wollen, kann ich ihn jedoch danach mit einem meiner anderen Fachgebiete zur Seite stehen, wenn davon etwas angezeigt sein sollte - das entscheiden Sie.  Zuerst bitte ich Sie, die Informationen so zu nehmen, wie sie sind und sacken zu lassen. Dadurch, dass sie sie lesen und ernst nehmen HAT sich dann bereits etwas im System verändert, nämlich Sie! ...und mehr als diese gewissenhafte Ernstnahme brauchen die Pferde manchmal gar nicht.

  Tanja von Salzen-Märkert

0160 - 4403110

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright und Urheberrecht by Tanja von Salzen-Märkert.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt