Tanja von Salzen-Märkert Essentielle Pferdearbeit "Das Wesen des Pferdes ist es mir wert, sich ihm mit ganzem Herzen zu widmen."
     Tanja von Salzen-Märkert                                                             Essentielle Pferdearbeit                 "Das Wesen des Pferdes ist es mir wert,  sich ihm mit ganzem Herzen zu widmen."                                                  

Das Wesen des Pferdes

In der „essentiellen Pferdearbeit“ gehen wir davon aus, dass jedes Pferd durch seinen ganz eignen Wesenskern ausgezeichnet ist, der sich von Geburt an mehr oder weniger deutlich zeigt. Essentiell ist demnach das, was das Pferd in sein Leben und seine Lebensumstände mitbringt, sein ureigenes Wesen.  Das, was es von Natur aus inne hat, also das, was nicht verlorengehen kann. Es kann höchstens verwässert oder überdeckt werden - oder das Pferd ist noch zu schüchtern und unsicher, um uns sein wahres Wesen zu zeigen.

Dieser Wesenskern besteht aus einem evolutionären Teil Genetik, einem großen seelischen Anteil (über den sich die Wissenschaft wahrscheinlich noch Jahrhunderte streiten mag) und ist geprägt durch einen sozialen Charakter, der aus der Situation der sozialen Prägung als Neugeborenem mit seinen Erstkontakten und seiner Stammfamilie, der Herde, entsteht.

So beschreibe ich mit dem „essentiellen Wesen“ all das, was dem Pferd von Natur aus gegeben ist. Alles, woraus es hauptsächlich im Wesentlichen in seinem Kern besteht. Es beschreibt seine natürliche Basis, die für uns das einzige ist, worauf es sicher und stabil aufbauen kann. Es beschreibt die pure Natur eines einzigartigen Individuums, das sich in diesem Pferde auch körperlich verankert hat.

Um diesen Kern zu sehen, ist die ganzheitliche Betrachtungsweise dienlich, mit der mehr wahrgenommen werden kann, als durch die Betrachtung und Beobachtung von dem hingegen scheinbar oberflächlicher Äusserlichkeit. Die ganzheitliche Betrachtungsweise bezieht auch empathisch fachkundiges und auf Erfahrung beruhendes erfassbares Innenleben des natürlichen Kontextes des Pferdes mit ein.

Es setzt sich aus verschiedenen Ebenen zusammen und integriert zudem natürliche bodenständige Spiritualität, also das erfassen dessen, was zusammen kommt, wenn alle Anteile bewertungsfrei einen gleich großen Stellenwert eingeräumt bekommen und das Lebewesen mehr ist, als die Summe seiner Teile.

In der „essentiellen Pferdearbeit“ versuchen wir genau diesen Wesenskern zu erkennen, die Großartigkeit eines jeden Pferdewesens zu sehen, das Besondere jedes Einzelnen zu fördern, zu unterstützen und zu entwickeln und Mißverständnisse natürlich und fair aufzuklären.  Es soll Freude machen, als Pferd auf der Welt zu sein. Das Pferd soll als Individuum voll in seiner Persönlichkeit gesehen werden, also als das, was es IST - und nicht degradiert werden auf nur das, was es tut oder zu leisten vermag. Dabei stehen ihm charakterliche Stärken und Schwächen zu - sie müssen nur als solche erkannt werden.

Meiner Überzeugung nach ist dieser Wesenskern das, worauf wir zuverlässig Sozialisierung, Erziehung und Ausbildung aufbauen können. Wenn wir die Ur-Natur unseres Pferdes nicht erkennen, wenn wir sein Wesen nicht zum Zug kommen lassen und ihm keinen Raum für seine ureigene Entwicklung lassen, bauen wir auf Treibsand und das Pferd hat keine stabile Basis – und so kaum eine Chance in der heutigen schnellen `zivilisierten` und leistungsorientiertern Menschenwelt. Wer als Pferd in unserer Welt zurechtkommen will, braucht ein dickes Fell – und das geht nur durch die solide Basis und die Stabilität seiner Natur.

So ist jede Pferdearbeit in diesem Sinne eine Art Rückführung des Pferdes zu seiner Natur, eine Art Rückführung des Pferdes zu sich selbst – dorthin, wo die Liebe des Lebens dafür sorgt, das Lebendigkeit und Freude entsteht – die Basis.   

  Tanja von Salzen-Märkert

0160 - 4403110

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright und Urheberrecht by Tanja von Salzen-Märkert.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt